Navigation überspringen

Navigation

Wehsely: KAV und KWP sind Vorreiter beim klimafreundlichen Einkauf

Mehr als 2,4 Millionen Bio-Semmeln und 3,5 Millionen Bio-Eier landeten im Vorjahr auf den Tellern

Eine Bio-Quote von 32 und 33 Prozent bei Lebensmitteln, möglichst schonende Reinigungsmittel und vieles mehr: Der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) und das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser (KWP) setzen schon seit Jahren auf klimafreundliches Einkaufen. Davon profitieren neben der Umwelt auch die PatientInnen und BewohnerInnen der Wohn- und Pflegehäuser.

Vom Bio-Frühstücksei bis zum Öko-Putzmittel

Seit 2002 kauft der KAV ausschließlich heimisches Bio-Gebäck, seit 2009 Eiprodukte aus Freilandhaltung. 2,41 Millionen Stück Bio-Semmeln, 51,8 Tonnen Freiland-Eiprodukte sowie 189.000 Stück Bio-Frischeier sind so im Vorjahr auf den Tellern von PatientInnen und MitarbeiterInnen gelandet. Auch in den 30 Häusern zum Leben des KWP wird auf saisonale, regionale und biologische Produkte gesetzt: 74 Prozent aller verarbeiteten Lebensmittel kommen aus Österreich. Der Einkauf im Land ist nicht nur besonders umwelt- und klimafreundlich wegen der kurzen Wege, er sichert auch heimische Arbeitsplätzte. Die Bio-Quote wurde von 16 (2010) auf 33 Prozent (2013) erhöht. „So garantieren wir eine einheitlich hohe, gesunde und klimafreundliche Qualität für unsere Wienerinnen und Wiener“, sagt Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely.

Vorgaben erfüllt

Durchschnittlich liegt die  Bio-Quote bei Lebensmitteln im KAV bei 32, im KWP bei 33 Prozent. „Damit liegen wir sogar über dem Ziel des Klimaschutzprogramms I von mindestens 30 Prozent“, so Thomas Balázs, Direktor für Infrastruktur und Organisationsentwicklung beim KAV. Im Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel und in der Semmelweis Frauenklinik gibt es zudem eigene Bio-Gerichte vom Bärlauch-Frischkäse-Strudel bis hin zum Mohnschmarren mit Birnenröster. Die „natürlich gut Teller“ werden in den Häusern zum Leben des Kuratoriums Wiener Pensionisten-Wohnhäuser gekocht. Sie enthalten vorwiegend biologische Produkte sowie saisonale Zutaten aus der Region. Neu: Ab Herbst werden Fairtrade-Produkte angeboten und alle 30 KWP-Frischküchen mit dem Österreichischen Umweltzeichen zertifiziert.

Mehr als eine Frage des Geschmacks

“Wir sind überzeugt, dass nur jene Unternehmen auf Dauer erfolgreich sein können, die wirtschaftliches Handeln mit ökologischer und gesellschaftlicher Verantwortung in Einklang bringen“, sagt KWP-Geschäftsführerin Gabriele Graumann. „Daher bin ich sehr stolz auf unsere nachhaltige Beschaffung, die wir in den vergangenen Jahren zum Wohle der nachkommenden Generationen und zum Schutz der Natur implementiert haben.“ Nicht nur bei Lebensmitteln, auch bei anderen Produkten wie Reinigungsmitteln und Fuhrpark berücksichtigen KAV und KWP ökologische Kriterien. So werden seit 1999 die Vorgaben aus dem Kriterienkatalog von ÖkoKauf Wien eingehalten. Der Katalog enthält unter anderem Mindestanforderungen und Grenzwerte für Inhaltsstoffe.

Über die Initiative „Klimafreundlich Einkaufen“

Für den Klimaschutz hat das Einkaufsverhalten eine große Bedeutung. Denn sämtliche Produkte und Dienstleistungen, die wir konsumieren, gehen mit Emissionen von Treibhausgasen einher und tragen somit zum Klimawandel bei. Die Initiative „Klimafreundlich Einkaufen“ unter der Patronanz von Bürgermeister Dr. Michael Häupl bietet unzählige Informationen für Privatpersonen und Betriebe, die sich für das Thema interessieren. Der Bogen spannt sich dabei von zahlreichen Tipps über saisonal abgestimmte Kochrezepte bis hin zu Veranstaltungen.

Wehsely/ Oxonitsch: In Wien wird Gesundheitsförderung für Kinder und Jugendliche groß geschrieben

Die Fachtagung: „Gesunder Kindergarten in Wien“ bot die Möglichkeit, speziell die Gesundheitsförderung im Kindergarten aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten
Am 5. Juni 2014 fand im Wiener Rathaus die Fachtagung „Gesunder Kindergarten in Wien“ statt. Fachlichen Input lieferte die deutsche Expertin Dr.in Antje Richter-Kornweitz. Praktische Beispiele aus den gesunden Kindergärten in Wien boten die Grundlage für weiterführende [...]

mehr...

5000 BesucherInnen im Krankenhaus Nord-Infocenter

Infocenter als Drehscheibe für Information, Beratung und Service
Im Jänner 2012 wurde das Krankenhaus Nord-Infocenter in der Brünner Straße 73, gegenüber dem Baugelände, eröffnet. “Wir wollten eine Drehscheibe für Information, Beratung und Service schaffen und das ist bestens gelungen“, freut sich Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely über den enormen BesucherInnenandrang. 5000 Menschen waren in den vergangenen [...]

mehr...

Gesundheitsdienst der Stadt Wien: Mit dem Frühling kommen auch die Zecken

Schutzimpfung hat wieder Saison
Mit dem Beginn der warmen Jahreszeit haben auch die Zecken wieder Hochsaison in Österreich. „Spätestens jetzt sollte der Impfschutz kontrolliert werden oder die wichtige Grundimmunisierung erfolgen“, rät Dr.in Ursula Karnthaler von der MA 15, dem  Gesundheitsdienst der Stadt Wien. Entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass Zecken von den Bäumen fallen, kommen sie [...]

mehr...

Stöger, Wehsely und Oxonitsch bringen Kindergartenkinder auf den gesunden Geschmack

Geschichten rund um kindgerechtes Essen mit dem kleinen Drachen WiNKi – ab sofort kostenlos erhältlich
Der kleine Drache WiNKi ist die zentrale Figur im Projekt Wiener Netzwerk Kindergartenverpflegung der Wiener Gesundheitsförderung. War er bisher – in Form einer Handpuppe und gemeinsam mit eigens ausgebildeten ErnährungsexpertInnen – vor allem in den Wiener Kindergärten unterwegs, so bringt er [...]

mehr...

Angebot für Zahnbehandlungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen erweitert

Zahnschmerzen zählen zu den unangenehmsten Beschwerden. Bei Kindern und Jugendlichen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung aber auch bei Kindern mit einer massiven Behandlungsangst ergeben sich zusätzliche organisatorische Herausforderungen bei der Behandlung. Meist muss die Untersuchung bzw. die Behandlung unter Sedierung oder Narkose erfolgen. Mit dem neuen Kompetenzzentrum des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV) für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie und [...]

mehr...

Erster PatientInnensicherheitstag im Krankenhaus Hietzing

Der erste Wiener PatientInnensicherheitstag fand im Krankenhaus Hietzing am 13. November statt. PatientInnen stehen nicht nur im Zentrum der Spitalsversorgung, sie sind auch wichtige PartnerInnen für die behandelnden ÄrztInnen. Die Veranstaltung zeigte, wie PatientInnen für ihre Sicherheit aktiv und gemeinsam mit dem Krankenhauspersonal zusammenarbeiten können. Die Abläufe in einem Krankenhaus sind oft komplex und auf [...]

mehr...

Spiel- und Sportanlage als Therapie

Sport und Spiel haben viel mit Therapie und Diagnostik gemeinsam. Mit der neuen Anlage der Kinder-, Jugend- und Behindertenpsychiatrie des Krankenhauses Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel wurde eine weitere Möglichkeit geschaffen, das therapeutische Leistungsangebot für die kleinen und großen PatientInnen auszuweiten.
Auf den ersten Blick ein ungewöhnliches Paar, aber ein höchst effektives: “Therapie muss nah am [...]

mehr...

HPV-Impfung ab Februar 2014 im Impfprogramm

Der Gesundheitsminister Alois Stöger hat heute Vormittag einen wichtigen und richtigen Schritt für die Gesundheit unserer Kinder und Jugendlichen getan. Ab Februar 2014 wird die HPV-Impfung in das kostenfreie nationale Kinderimpfprogramm aufgenommen – eine gemeinsame bundesweite Lösung, die ich über viele Jahre angestrebt habe.
Prävention ist in diesem Bereich das Allerwichtigste. Der Gebärmutterhalskrebs ist mit etwa [...]

mehr...

Vier Jahre Wiener Gesundheitsförderung

Wien setzt auf Gesundheitsförderung für seine BürgerInnen. Das trägt zur Lebensqualität unserer Stadt entscheidend bei. Die Wiener Gesundheitsförderung, die in den letzten Jahren bereits viel geleistet hat, feiert heuer ihr vier jähriges Bestehen. Es geht auch in der Gesundheitsförderung es der Stadt darum, Chancengleichheit herzustellen. Viele, die sich bislang nicht darum gekümmert haben, erfahren durch [...]

mehr...

Ältere Beiträge »