Navigation überspringen

Navigation

Angebot für Zahnbehandlungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen erweitert

Zahnschmerzen zählen zu den unangenehmsten Beschwerden. Bei Kindern und Jugendlichen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung aber auch bei Kindern mit einer massiven Behandlungsangst ergeben sich zusätzliche organisatorische Herausforderungen bei der Behandlung. Meist muss die Untersuchung bzw. die Behandlung unter Sedierung oder Narkose erfolgen. Mit dem neuen Kompetenzzentrum des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV) für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie und Jugendzahnheilkunde wird nun eine optimale Zahnversorgung mit höchsten Qualitätsstandards durch bestens ausgebildete und erfahrene MitarbeiterInnen geleistet. Das neue Kompetenzzentrum besteht aus einem Ambulanzbereich, der gegenüber dem Donauspital, im Danubemed ÄrztInnenzentrum angesiedelt ist. Zahnbehandlungen in Narkose werden im Donauspital durchgeführt.

In Zusammenarbeit mit der Jugendzahnklinik der Magistratsabteilung 15 (MA 15) finden im Institut für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie Zahnheilkunde des Donauspitals schon seit Mai 2013 zahnmedizinische Behandlungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen unter Narkose statt. Mit der Inbetriebnahme des neuen KAV-Kompetenzzentrums wird die Jugendzahnklinik der Magistratsabteilung 15 in das Kompetenzzentrum integriert. Mit diesem Angebot werden in Wien zusätzliche Kapazitäten geschaffen. Jährlich können so rund 1.700 Zahnbehandlungen unter Sedierung angeboten und ca. 400 PatientInnen, die eine Vollnarkose benötigen, behandelt werden. Die Aufnahme des Vollbetriebes ist für Sommer 2014 vorgesehen.

Erster PatientInnensicherheitstag im Krankenhaus Hietzing

Der erste Wiener PatientInnensicherheitstag fand im Krankenhaus Hietzing am 13. November statt. PatientInnen stehen nicht nur im Zentrum der Spitalsversorgung, sie sind auch wichtige PartnerInnen für die behandelnden ÄrztInnen. Die Veranstaltung zeigte, wie PatientInnen für ihre Sicherheit aktiv und gemeinsam mit dem Krankenhauspersonal zusammenarbeiten können. Die Abläufe in einem Krankenhaus sind oft komplex und auf [...]

mehr...

Spiel- und Sportanlage als Therapie

Sport und Spiel haben viel mit Therapie und Diagnostik gemeinsam. Mit der neuen Anlage der Kinder-, Jugend- und Behindertenpsychiatrie des Krankenhauses Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel wurde eine weitere Möglichkeit geschaffen, das therapeutische Leistungsangebot für die kleinen und großen PatientInnen auszuweiten.
Auf den ersten Blick ein ungewöhnliches Paar, aber ein höchst effektives: “Therapie muss nah am [...]

mehr...

HPV-Impfung ab Februar 2014 im Impfprogramm

Der Gesundheitsminister Alois Stöger hat heute Vormittag einen wichtigen und richtigen Schritt für die Gesundheit unserer Kinder und Jugendlichen getan. Ab Februar 2014 wird die HPV-Impfung in das kostenfreie nationale Kinderimpfprogramm aufgenommen – eine gemeinsame bundesweite Lösung, die ich über viele Jahre angestrebt habe.
Prävention ist in diesem Bereich das Allerwichtigste. Der Gebärmutterhalskrebs ist mit etwa [...]

mehr...

Vier Jahre Wiener Gesundheitsförderung

Wien setzt auf Gesundheitsförderung für seine BürgerInnen. Das trägt zur Lebensqualität unserer Stadt entscheidend bei. Die Wiener Gesundheitsförderung, die in den letzten Jahren bereits viel geleistet hat, feiert heuer ihr vier jähriges Bestehen. Es geht auch in der Gesundheitsförderung es der Stadt darum, Chancengleichheit herzustellen. Viele, die sich bislang nicht darum gekümmert haben, erfahren durch [...]

mehr...

Wien fördert medizinische Forschung zum Wohl der PatientInnen

Als Gesundheitsstadträtin ist es meine wichtigste Aufgabe, die bestmögliche medizinische Versorgung für alle WienerInnen sicherzustellen, unabhängig von Einkommen, Alter, Herkunft oder Geschlecht. In Wien gibt es Spitzenmedizin für alle. Die finanzielle Unterstützung von wissenschaftlichen Forschungsarbeiten von Ärztinnen und Ärzten ist dafür eine wichtige Grundlage. Denn in Wien gehen medizinische Allgemeinversorgung und spitzenmedizinische Hand in Hand [...]

mehr...

Wiener Gesundheits-Bim geht auf Tour

Ab heute geht’s mit der Gesundheits-Bim der Wiener Gesundheitsförderung ab in Richtung Gesundheit und Wohlbefinden. Die  Straßenbahn wird zwei Wochen im Mai auf der Linie 2 unterwegs sein. Im eigens umgebaute Sonderzug der Wiener Linien bekommen die Fahrgäste Tipps rund um Ernährung, Bewegung und seelische Gesundheit. Aktivstationen mit Gleichgewichtsübungen oder Blutdruckmessgeräten laden zum aktiven Mitmachen [...]

mehr...

Biologisches Essen, das schmeckt – „natürlich gut Teller“ jetzt in allen 30 Häusern zum Leben

Gut für die Gesundheit – gut für die Umwelt : Unter diesem Motto wurde 2010 das Pilotprojekt „natürlich gut Teller“ in Kooperation mit KWP und „ÖkoKauf Wien“ gestartet. Das erfolgreiche Projekt wurde jetzt auf alle 30 Häuser zum Leben ausgeweitet. So dürfen sich nun 8.800 Seniorinnen und Senioren auf den beliebten „natürlich gut Teller“ freuen.
Die [...]

mehr...

Innovative Gesundheitsförderungsprojekte – „Gesunde Bezirke“

2012 setzt die Stadt Wien mit den fünf „Gesunden Bezirken“ Leopoldstadt, Margareten, Favoriten, Ottakring und Brigittenau einen Gesundheitsförderungsschwerpunkt. Damit wollen wir die Lebensstile und das Lebensumfeld jener Bevölkerungsgruppen verbessern, die sonst mit Gesundheitsthemen nur schwer erreichbar sind. Dabei wird direkt auf die unterschiedlichen (regionalen) Bedürfnisse der Menschen eingegangen.
Nach einer detaillierten Analyse der sozio-ökonomischen Daten wurden [...]

mehr...

Erste Lungengesundheitsstudie Österreichs startet

Der Startschuss für eine der größten, jemals in Österreich durchgeführten Studien – die Austrian Lead Study – ist gefallen. In den Studien- und Untersuchungsräumlichkeiten am Gelände des Otto-Wagner Spitals wird ein ForscherInnen-Team 10.000 Menschen über einen Zeitraum von zwölf Jahren begleiten und regelmäßig Untersuchungen ihrer Lunge durchführen.
Die Lead Study wird vom Ludwig Boltzmann Institut für [...]

mehr...

Ältere Beiträge »