Navigation überspringen

Navigation

Primärversorgung: Stadt Wien, WGKK und Ärztekammer verständigen sich auf Eckpunkte für zwei Pilotprojekte

Wien war von Anfang an Vorreiter bei der Umsetzung der Gesundheitsreform auf Landesebene, ein Schwerpunkt der Landeszielsteuerung sind dabei Versorgungsstrukturen. Nun haben sich Stadt Wien, Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) – gemeinsam mit den bundesweiten Versicherungsträgern – und die Wiener Ärztekammer auf die Grundsätze für zwei konkrete Pilotprojekte zur Umsetzung des Primärversorgungskonzeptes in Wien verständigt. Im Jänner 2015 ist mit einem Beschluss in den mit dem Thema befassten Gremien zu rechnen. Die Projekte sollen ab dem Frühjahr starten.

Weiterer wichtiger Schritt bei Umsetzung der Gesundheitsreform

Im Juni 2014 hat die Bundes-Zielsteuerungskommission die allgemeinen Prinzipien des Primärversorgungskonzeptes festgelegt. „Nun präzisieren wir diese für Wien und bringen mit den ersten zwei Pilotprojekten ein weiteres wichtiges Projekt der Gesundheitsreform erfolgreich auf Schiene“, so die Wiener Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely. „Es ist gelungen, auch in dieser Frage bei allen unterschiedlichen Interessen partnerschaftlich eine gemeinsame Lösung zu finden. Daher bin ich sicher, dass wir mit diesen beiden Piloten sowohl den PatientInnen als auch den Gesundheitsberufen ein attraktives Angebot machen können.“

Ingrid Reischl, Obfrau der WGKK ergänzt: „Es ist uns damit ein echter Durchbruch gelungen. Wir stehen unmittelbar vor der Umsetzung der ersten Pilotprojekte. Die Gesundheitsreform wird damit schon bald für die Bevölkerung in Wien spürbar – durch eine umfangreichere Versorgung bei längeren Öffnungszeiten, die die Pilotprojekte bieten.“

„Die Umsetzung orientiert sich am Modell für Gruppenpraxen mit freiberuflichen ÄrztInnen und wird auch sonst behutsam in die bisherige Systematik der kollektiven Vertragsverhandlungen und die bestehenden Versorgungsstrukturen eingebettet“, erläutert der Obmann der Kurie niedergelassene Ärzte und Vizepräsident der Ärztekammer für Wien, Johannes Steinhart. „Sehr wichtig ist uns die Evaluierung dieses Pilotprojektes, damit wir sehen, wie es von den PatientInnen aufgenommen wird. Wir wissen, dass der klassische Hausarzt das Versorgungsmodell ist, dass die WienerInnen am liebsten haben. Deswegen ist es ein Gebot der Stunde, die hausärztliche Primärversorgung in Summe zu stärken“, so Steinhart.

Zwei Pilotprojekte ab Frühjahr 2015

Im Rahmen von zwei Pilotprojekten wird die Primärversorgung im städtischen Raum erstmals Realität: Das neue „Primary Health Care SMZ-Ost“ wird in direkter Nähe zum SMZ-Ost angesiedelt sein. Es soll neben den klassischen Aufgaben einer Primärversorgung vor allem in enger Abstimmung mit den Ambulanzen des Spitals arbeiten. Die neue Primärversorgung übernimmt dabei in Absprache verschiedene Versorgungsaufgaben und trägt so zu einer Entlastung der Spitalsambulanzen bei.

Primärversorgungen werden bundesweit auf den gleichen Grundlagen basierend arbeiten, sie werden aber klarerweise im städtischen und ländlichen Bereich unterschiedliche Schwerpunkt haben. Ein zweites Modellprojekt wird daher im 6. Wiener Gemeindebezirk angesiedelt sein und erste Erfahrungswerte sammeln, wie die Primärversorgung in einem dicht verbauten innerstädtischen Gebiet seinen Versorgungsauftrag optimal erbringen kann. Dieses Pilotprojekt „Primary Health Care Medizin Mariahilf“ wird an einem neuen Standort als  Vertragsgruppenpraxis realisiert.

Das erste Pilotprojekt des Wiener Modells soll ab dem 2. Quartal 2015 starten. Auf Basis einer begleitenden Evaluierung werden sie über einen Zeitraum von fünf Jahren wertvolle Erkenntnisse für die Umsetzung des Primärversorgungskonzeptes bringen.

Pilotprojekte bringen längere Öffnungszeiten

Die Pilotprojekte bringen den PatientInnen deutlich längere Öffnungszeiten. Unter der Woche steht das Team der Primärversorgung den PatientInnen zwischen sieben und zumindest 19 Uhr mindestens zehn Stunden zur Verfügung. Pro Woche ist die Primärversorgung damit mindestens 50 Stunden geöffnet.

PatientInnen profitieren von kürzeren Wartezeiten

Die Pilotprojekte bedeuten für die PatientInnen kürzere Wartezeiten. Eine ausreichende Personalplanung stellt sicher, dass immer ausreichend ÄrztInnen vor Ort sind. Auch die neue Aufgabenteilung zwischen Spital und Primärversorgung bringt Vorteile. Die Pilotprojekte kümmern sich besonders um die Versorgung von chronisch Kranken, multimorbiden und geriatrischen PatientInnen. Die Primärversorgung beim SMZ Ost versorgt beispielsweise Diabetes-PatientInnen, die für ihre regelmäßigen Untersuchungen bisher immer auf die Ambulanz des SMZ angewiesen waren. Das bringt für alle Beteiligten eine zeitliche Entlastung.

Neue Form der Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe

Die Pilotprojekte stehen für eine neue Form der Zusammenarbeit zwischen den Gesundheitsberufen und bringen mehr Koordination zum Wohle der PatientInnen. Das Team der Primärversorgung besteht aus ÄrztInnen, diplomierten Krankenpflegepersonen und medizinischer Ordinationsassistenz. Sie arbeiten enger als bisher zusammen, dies ist besonders bei der Versorgung von chronisch Kranken wichtig. Für die ÄrztInnen soll diese neue interne Arbeitsteilung mehr Zeit für die PatientInnen bringen.

Die Primärversorgung als Wegweiser durchs Gesundheitssystem

Im Rahmen der Primärversorgung werden HausärztInnen die PatientInnen noch stärker als bisher durch das Gesundheitssystem leiten und begleiten können. PatientInnen kommen so von anderen Versorgungsebenen – also etwa einem Spital – mit Befunden oder einem Behandlungsergebnis zurück in die Primärversorgung und werden dort weiterversorgt. HausärztInnen genießen bei der Bevölkerung ein besonders hohes Vertrauen, und dieses Vertrauen wird auch Maßstab für die Arbeit in den beiden Primary-Health-Care-Pilotprojekten sein. Das Team der Primärversorgung kümmert sich zum Beispiel auch um die Abstimmung mit mobilen Diensten, das entlastet PatientInnen und ihre Angehörigen.

Qualitätsmanagement steht im Mittelpunkt

Die Pilotprojekte punkten mit einem verpflichtenden Qualitätsmanagement. Dazu gehören auch regelmäßige Aus-, Fort- und Weiterbildungen für die MitarbeiterInnen des Kernteams. Die Teilnahme an der begleitenden Evaluierung bringt Transparenz und ermöglicht es, für die flächendeckende Einführung der Primärversorgung wertvolle Schlüsse zu ziehen.

Wehsely gratuliert SalztorZentrum zum 15-jährigen Bestehen

Männerwohnheim der Heilsarmee Österreich betreut psychisch kranke Wohnungslose
Die Geschichte der Wohnungslosenhilfe der Heilsarmee Österreich ist lang. Bereits in 1920er Jahren wurde das erste Wohnheim in Wien betrieben. Die Liegenschaft Große Schiffgasse 3 in 1020 Wien konnte die Heilsarmee Österreich Mitte der 50er Jahre erwerben. Teilweise waren bis zu 100 Männer in dem Haus untergebracht. In [...]

mehr...

Hilfe für hunderttausende Frauen in Wien

Wiener Programm für Frauengesundheit & FEM Süd feiern 15 Jahre
„Gesundheit hat ein Geschlecht“: 1999 beschloss der Wiener Gemeinderat einstimmig, der damals relativ jungen wissenschaftlichen Erkenntnis erstmalig Rechnung zu tragen. Mit der Schaffung zweier Einrichtungen, dem Wiener Programm für Frauengesundheit und dem FEM Süd, fiel der Startschuss für eine Reihe von Maßnahmen, die bis heute [...]

mehr...

Stadträtin Wehsely besucht Kantine von Jugend am Werk in Wiener Schule für Sozialbetreuungsberufe

AWZ Soziales Wien und Jugend am Werk kooperieren am neuen Schulstandort in Erdberg
Die Aus- und Weiterbildungszentrum Soziales Wien GmbH mit der Wiener Schule für Sozialberufe (WiSOZ), der Ausbildungseinrichtung für Pflegehilfe und Heimhilfe sowie der Bildungsakademie ist im Sommer an ihren neuen Standort in der Schlachthausgasse 37 im 3. Bezirk übersiedelt. Seit Oktober befindet sich nun [...]

mehr...

Stadträtin Wehsely eröffnet das neue Sozialpsychiatrische Ambulatorium Favoriten

Psychosoziale Dienste bieten umfassende ambulante psychiatrische Behandlung
Psychische Störungen sind weit verbreitet. Etwa ein Viertel der Bevölkerung leidet jährlich an einer psychiatrischen Erkrankung. Am häufigsten treten Formen von Depressionen und Angststörungen auf. Die Schaffung moderner, zeitgemäßer psychiatrischer Gesundheitseinrichtungen trägt dazu bei, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen optimal geholfen werden kann. „Mit dem neuen, größeren Sozialpsychiatrischen Ambulatorium [...]

mehr...

Stadträtin Wehsely eröffnet Einrichtung für minderjährige Flüchtlinge

Der Samariterbund betreut 30 junge Menschen, die aus Krisenregionen geflohen sind
Jahr für Jahr flüchten tausende Jugendliche allein, ohne ihre Eltern, aus den Krisenregionen der Welt. Im Haus „Sidra“, einem Wohnhaus für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMF) des Samariterbundes Wien, finden einige von ihnen ein neues Zuhause. „Sidra“ bedeutet „Familie“ in der Sprache Tigrinya, die in Eritrea [...]

mehr...

Klinisch Praktisches Jahr: “Wir lassen die Studierenden nicht im Regen stehen”

Krankenanstaltenträger werfen Rettungsanker und bieten MedUni Wien befristete Übergangslösung
“Wir begrüßen die Einführung des Klinisch Praktischen Jahres (KPJ) und freuen uns auf die Studierenden, die wir in höchster Qualität ab August in unseren Häusern klinisch ausbilden werden. Aber an einem gemeinsamen Vertrag der Universitäten mit allen Trägern unter fairen Bedingungen führt kein Weg vorbei. Darauf haben [...]

mehr...

Gemeinsames Ländermodell macht Pflegeausbildung fit für die Zukunft

Wehsely sieht weitreichenden Beschluss als Meilenstein in der Neuausrichtung der Pflegeberufe
Die seit 2007 stattfindende Diskussion zur Ausrichtung der Pflegeberufe hat bei der gestrigen LandesgesundheitsreferentInnenkonferenz eine erfreuliche Weiterentwicklung erfahren. Die Wiener Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely zeigt sich nach der erfolgreichen Verhandlung auf Länderebene über das einstimmig beschlossene Modell zur Neuausrichtung der Pflegeberufe höchst erfreut. “Dieser [...]

mehr...

Wiener Energieunterstützung: Wehsely und Hebein ziehen positive Bilanz

Maßnahmen sind treffsicher, konkret und nachhaltig; seit Jänner 2013 wurden mehr als sieben Millionen Euro ausgezahlt
Im Jänner 2013 wurde die neue Wiener Energieunterstützung eingeführt. Dazu zählen die einmalige Bezahlung von Energiekostenrückständen, eine verstärkte Energieberatung von Haushalten sowie die Finanzierung von daraus resultierenden Energiesparmaßnahmen und der Tausch von veralteten Durchlauferhitzern. Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely und [...]

mehr...

Wehsely feiert 30 Jahr-Jubiläum KWP-Pensionisten-Wohnhaus Mariahilf

Besonderes Betreuungsangebot für ältere Menschen mit Behinderungen bzw. mit psychiatrischen Erkrankungen
Jede Menge zu feiern gab es am Dienstag, 8. April 2014, im Haus Mariahilf. Seit genau 30 Jahren steht das beliebte Haus älteren WienerInnen im 6. Wiener Gemeindebezirk zur Verfügung und bietet insgesamt bis zu 292 Menschen Platz. Das Haus befindet sich in der Nähe [...]

mehr...

Ältere Beiträge »