Navigation überspringen

Navigation

Diplomverleihung: Stadt Wien sichert Qualität im Pflegebereich

134 AbsolventInnen der städtischen Gesundheits- und Krankenpflegeschulen erhielten am 25. und 27. Februar ihre Diplome. Insgesamt schlossen 37 AbsolventInnen mit Auszeichnung ab. Die Gesundheits- und Krankenpflegepersonen sind ein essentieller Bestandteil für die exzellente medizinische Versorgung in Wien. Mit 2.100 Ausbildungsplätzen in der Gesundheits- und Krankenpflege ist der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) österreichweit der größte Ausbildungsanbieter für Pflegeberufe. Damit sichert die Stadt Wien sowohl die Qualität als auch die Anzahl an MitarbeiterInnen im Pflegebereich.

Die umfangreiche dreijährige Ausbildung bietet den diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegepersonen die Möglichkeit, pflegerische Expertise in Kombination mit wissenschaftlich fundiertem Wissen und viel Praxisnähe zu erwerben. Das Aufgabengebiet der Diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegepersonen liegt im eigenverantwortlichen Organisieren der Pflege: Alle pflegerischen Maßnahmen – im Krankenhaus, in Pflegeeinrichtungen oder in der Hauskrankenpflege – werden selbst gestaltet, durchgeführt und kontrolliert.  Für alle Interessierten wird die Ausbildung im ersten oder zweiten Bildungsweg angeboten. Tage der offenen Tür bzw. Infonachmittage finden 1- bis 2-mal jährlich an den Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege statt.  Zweimal im Jahr – im März und im September – ist ein Schulstart möglich. Für den Schulbeginn im Herbst 2014 läuft die Bewerbungsfrist noch bis 31. März.

 

Neues Michl´s Cafe im Pflegewohnhaus Leopoldstadt eröffnet

Arbeitslosigkeit kurz vor dem Pensionsantritt ist ein Thema, das immer mehr in den Fokus der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik rückt. Einerseits möchten Menschen die wenigen Jahre, die noch bis zur Pension bleiben, in Arbeit verbringen, andererseits ist dies auch ein volkswirtschaftlicher Faktor.Mit der heutigen offiziellen Eröffnung des Projekts Michl’s café in den Räumlichkeiten des Pflegewohnhauses Leopoldstadt [...]

mehr...

20 Jahre CBMF – Eröffnung des neuen Freizeit- und Aktivitätsstützpunkt

Die Eröffnung des neuen Freizeitstützpunkts des Clubs behinderter Menschen und ihrer Freunde (CBMF) ist ein wahrer Glücksfall. Im Hotelgebäude in der Ausstellungsstraße 40 neben dem Kindergarten direkt mit U-Bahn-Anschluss findet gelebte Inklusion statt. Der CBMF hat hier für seine Mitglieder einen qualitativ hochwertigen Stützpunkt in einer wunderbaren Umgebung zwischen City und Prater. Ein dem Lokal [...]

mehr...

Neues Tageszentrum für obdachlose Frauen

Mit einem Tag der offenen Tür hat wieder wohnen am 16. September in der Gumpendorfer Straße/Ecke Esterhazygasse im 6. Bezirk ein neues Angebot der Wiener Wohnungslosenhilfe vorgestellt. Am ehemaligen Standort des Ganslwirt finden obdachlose Frauen im Tageszentrum Ester künftig einen Schutz- und Ruheraum, Beratung und Betreuung.
Mit Ursula Strauss hat die Ester eine prominente Unterstützerin. “Keiner von [...]

mehr...

Spatenstich für neuen Wien Work-Standort in aspern Seestadt

Sozialminister Rudolf Hundstorfer, Vizebürgermeisterin Renate Brauner, Sozialstadträtin Sonja Wehsely und Bezirksvorsteher Norbert Scheed setzten gemeinsam mit Geschäftsführer Wolfgang Sperl den Spatenstich für den neuen Wien Work-Standort in aspern Seestadt. Wien Work wird ab 2015/2016 für die Bewohnerinnen und Bewohner in aspern Seestadt eine Reihe von attraktiven Dienstleistungen anbieten. Auf rund 11.000 Quadratmetern entsteht ein komplett [...]

mehr...

Internetcafè “Zwischenschritt” – Neue Chancen für Wohnungslose

Im neu eröffneten Café “ZwischenSchritt” in Simmering stehen wohnungslosen Menschen zehn Computer mit Internetanschluss frei zur Verfügung. Das Internetcafé – betrieben vom Arbeitersamariterbund und gefördert vom Fonds Soziales Wien – hilft wohnungslosen Menschen den Schritt vom sozialen Rand in die Mitte der Gesellschaft zu gehen. Gerade für Arbeitssuchende sind Bewerbungen ohne Internet-Recherchen und ohne eigene [...]

mehr...

Weg von den Klischeeberufen – Wiener Töchtertag 2013

Zum 12. Mal waren Mädchen zwischen 11 und 16 Jahren heute im Rahmen des Wiener Töchtertags dazu eingeladen, einen Tag lang in für Mädchen untypische Berufe hineinzuschnuppern. Ziel des Töchtertags ist es, den Horizont der Teilnehmerinnen in Sachen Berufswahl zu erweitern und sie zu motivieren, neue und für Mädchen bislang ungewöhnliche Ausbildungswege zu gehen.
Die beste [...]

mehr...

Vier Jahre Wiener Gesundheitsförderung

Wien setzt auf Gesundheitsförderung für seine BürgerInnen. Das trägt zur Lebensqualität unserer Stadt entscheidend bei. Die Wiener Gesundheitsförderung, die in den letzten Jahren bereits viel geleistet hat, feiert heuer ihr vier jähriges Bestehen. Es geht auch in der Gesundheitsförderung es der Stadt darum, Chancengleichheit herzustellen. Viele, die sich bislang nicht darum gekümmert haben, erfahren durch [...]

mehr...

Berufliche Rehabilitation hilft psychisch erkrankten Menschen

Mehr als 4.000 Menschen gehen in Österreich jährlich aufgrund einer psychischen Erkrankung in die Invaliditätspension und fallen dauerhaft aus dem Arbeitsprozess heraus. Die gemeinnützige Gesellschaft REiNTEGRA, die ihr 30-jähriges Jubiläum feiert, setzt sich für die berufliche Reintegration von psychisch erkrankten Menschen ein. Um dieses Ziel auch in Zukunft erreichen zu können, führte REiNTEGRA eine Evaluationsstudie [...]

mehr...

„Preis der Menschlichkeit“ ehrt besonderes soziales Engagement

Im Rahmen der gestrigen Messe „Jeder für Jeden“ habe ich Günther Triembacher, Vizepräsident des Lion Club Wien-Belvedere, Christa Urbanek, Kabarettistin, und das Ehepaar Dorothea und Kurt Zwettler, Begründer der Selbsthilfegruppe Chorea Huntington, mit dem „Preis der Menschlichkeit“ geehrt. Ehrenamtliches Engagement, das Zugehen auf Mitmenschen und sie zu unterstützen ist unbezahlbar. Deswegen sind diese Preise eine [...]

mehr...

Ältere Beiträge »