Navigation überspringen

Navigation

Stadträtin Wehsely eröffnet das neue Sozialpsychiatrische Ambulatorium Favoriten

Psychosoziale Dienste bieten umfassende ambulante psychiatrische Behandlung

Psychische Störungen sind weit verbreitet. Etwa ein Viertel der Bevölkerung leidet jährlich an einer psychiatrischen Erkrankung. Am häufigsten treten Formen von Depressionen und Angststörungen auf. Die Schaffung moderner, zeitgemäßer psychiatrischer Gesundheitseinrichtungen trägt dazu bei, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen optimal geholfen werden kann. „Mit dem neuen, größeren Sozialpsychiatrischen Ambulatorium mit integriertem Tageszentrum weiten wir die Angebote der soziotherapeutischen Maßnahmen in Wien wieder ein Stück weiter aus. Vor allem ambulante Behandlungsmöglichkeiten helfen, psychiatrische Erkrankungen weiter zu entstigmatisieren“, sagt Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely bei der Eröffnung.

Ambulatorium bietet medikamentöse und psychotherapeutische Therapieangebote

Im Sozialpsychiatrischen Ambulatorium Favoriten des Psychosozialen Dienstes in Wien können psychisch Erkrankte umfassend untersucht und behandelt werden. Das medizinische Leistungsspektrum umfasst medikamentöse Therapien, psychologische und psychotherapeutische Behandlung sowie soziotherapeutische Betreuung durch ein multiprofessionelles Team.

Im Ambulatorium sind FachärztInnen für Psychiatrie, PsychologInnen, SozialarbeiterInnen, psychiatrisches Krankenpflegepersonal und ErgotherapeutInnen tätig. Im Laufe eines Monats werden rund 500 Patientinnen und Patienten mit einer psychischen Erkrankung behandelt und betreut.

Integriertes Tageszentrum hilft lebenspraktische Fertigkeiten zu verbessern

Im Sozialpsychiatrischen Ambulatorium Favoriten ist ein therapeutisches Tageszentrum integriert, das für Menschen mit einer schwereren oder länger dauernden psychischen Erkrankung die Möglichkeit zu therapeutischen Einzel- und Gruppengesprächen bietet, sowie sich handwerklich oder künstlerisch zu betätigen und lebenspraktische Fertigkeiten zu verbessern. „Das therapeutische Angebot erfolgt durch unser multiprofessionelles Team und beinhaltet Einzel- und Gruppengespräche, Ergotherapie, aber auch handwerkliche und künstlerische Betätigung, Sport oder Bewegung“, sagt Chefarzt Georg Psota, ärztlicher Leiter des PSD. Psychische Erkrankungen können heute gut behandelt werden, besonders wichtig ist die Früherkennung und die rechtzeitige fachliche Behandlung.

Wiener PSD ist internationales Vorzeigemodell

Seit mehr als 30 Jahren sind die Psychosozialen Dienste in Wien (PSD) mit ihren Entwicklungen international anerkannt. Regionalisierte, dezentrale und wohnortnahe Behandlung und Betreuung psychisch erkrankter Menschen gilt auch heute als nachhaltiges Versorgungsmodell. „Dezentralisierte psychiatrische Regionalabteilungen sind auch Bestandteile des Wiener Spitalskonzeptes 2030“, so Wehsely. „Ebenfalls im Herbst werden wir die Psychiatrische Abteilung im neuen Gebäude in der Juchgasse 22 eröffnen, auch im Krankenhaus Nord wird es eine im Haus integrierte psychiatrische Regionalabteilung geben, im Donauspital und im Kaiser-Franz-Josef-Spital existieren sie bereits.“ Unfreiwillige Aufnahmen konnten im Zuge der Psychiatriereform bis 2010 von 80 auf rund 25 Prozent reduziert und die Zahl der Suizide in Wien etwa halbiert werden.

Stadträtin Wehsely eröffnet Einrichtung für minderjährige Flüchtlinge

Der Samariterbund betreut 30 junge Menschen, die aus Krisenregionen geflohen sind
Jahr für Jahr flüchten tausende Jugendliche allein, ohne ihre Eltern, aus den Krisenregionen der Welt. Im Haus „Sidra“, einem Wohnhaus für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMF) des Samariterbundes Wien, finden einige von ihnen ein neues Zuhause. „Sidra“ bedeutet „Familie“ in der Sprache Tigrinya, die in Eritrea [...]

mehr...

Klinisch Praktisches Jahr: “Wir lassen die Studierenden nicht im Regen stehen”

Krankenanstaltenträger werfen Rettungsanker und bieten MedUni Wien befristete Übergangslösung
“Wir begrüßen die Einführung des Klinisch Praktischen Jahres (KPJ) und freuen uns auf die Studierenden, die wir in höchster Qualität ab August in unseren Häusern klinisch ausbilden werden. Aber an einem gemeinsamen Vertrag der Universitäten mit allen Trägern unter fairen Bedingungen führt kein Weg vorbei. Darauf haben [...]

mehr...

Gemeinsames Ländermodell macht Pflegeausbildung fit für die Zukunft

Wehsely sieht weitreichenden Beschluss als Meilenstein in der Neuausrichtung der Pflegeberufe
Die seit 2007 stattfindende Diskussion zur Ausrichtung der Pflegeberufe hat bei der gestrigen LandesgesundheitsreferentInnenkonferenz eine erfreuliche Weiterentwicklung erfahren. Die Wiener Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely zeigt sich nach der erfolgreichen Verhandlung auf Länderebene über das einstimmig beschlossene Modell zur Neuausrichtung der Pflegeberufe höchst erfreut. “Dieser [...]

mehr...

Wiener Energieunterstützung: Wehsely und Hebein ziehen positive Bilanz

Maßnahmen sind treffsicher, konkret und nachhaltig; seit Jänner 2013 wurden mehr als sieben Millionen Euro ausgezahlt
Im Jänner 2013 wurde die neue Wiener Energieunterstützung eingeführt. Dazu zählen die einmalige Bezahlung von Energiekostenrückständen, eine verstärkte Energieberatung von Haushalten sowie die Finanzierung von daraus resultierenden Energiesparmaßnahmen und der Tausch von veralteten Durchlauferhitzern. Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely und [...]

mehr...

Wehsely feiert 30 Jahr-Jubiläum KWP-Pensionisten-Wohnhaus Mariahilf

Besonderes Betreuungsangebot für ältere Menschen mit Behinderungen bzw. mit psychiatrischen Erkrankungen
Jede Menge zu feiern gab es am Dienstag, 8. April 2014, im Haus Mariahilf. Seit genau 30 Jahren steht das beliebte Haus älteren WienerInnen im 6. Wiener Gemeindebezirk zur Verfügung und bietet insgesamt bis zu 292 Menschen Platz. Das Haus befindet sich in der Nähe [...]

mehr...

Gemeinsam gegen Stigmatisierung von Suchtkranken

Tag der Seelischen Gesundheit am 25. März im Wiener Rathaus informiert über Sucht- und Drogenproblematik
„Sucht ist eine Krankheit – und keine Willensschwäche“, betonte Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely bei der heutigen Pressekonferenz. Gemeinsam mit dem ärztlichen Leiter der Psychosozialen Dienste Chefarzt Georg Psota, dem Koordinator für Sucht- und Drogenfragen der Stadt Wien Michael Dressel und [...]

mehr...

KAV ist attraktiver und beliebter Arbeitgeber für TurnusärztInnen

Die Krankenhäuser des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV) sind bei jungen MedizinerInnen als Ausbildungsstätte sehr gefragt und der KAV ist attraktiver und beliebter Arbeitgeber. In der ÄrztInnenausbildung war der KAV bereits 2005 mit seinem gemeinsam mit der Ärztekammer durchgeführten TurnusärztInnenprojekt österreichweit in einer anerkannten Vorreiterrolle.
Pro Jahr werden in den KAV-Spitälern rund 1000 JungmedizinerInnen ausgebildet. Gut die Hälfte [...]

mehr...

Diplomverleihung: Stadt Wien sichert Qualität im Pflegebereich

134 AbsolventInnen der städtischen Gesundheits- und Krankenpflegeschulen erhielten am 25. und 27. Februar ihre Diplome. Insgesamt schlossen 37 AbsolventInnen mit Auszeichnung ab. Die Gesundheits- und Krankenpflegepersonen sind ein essentieller Bestandteil für die exzellente medizinische Versorgung in Wien. Mit 2.100 Ausbildungsplätzen in der Gesundheits- und Krankenpflege ist der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) österreichweit der größte Ausbildungsanbieter für [...]

mehr...

Neues Michl´s Cafe im Pflegewohnhaus Leopoldstadt eröffnet

Arbeitslosigkeit kurz vor dem Pensionsantritt ist ein Thema, das immer mehr in den Fokus der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik rückt. Einerseits möchten Menschen die wenigen Jahre, die noch bis zur Pension bleiben, in Arbeit verbringen, andererseits ist dies auch ein volkswirtschaftlicher Faktor.Mit der heutigen offiziellen Eröffnung des Projekts Michl’s café in den Räumlichkeiten des Pflegewohnhauses Leopoldstadt [...]

mehr...

Ältere Beiträge »