Navigation überspringen

Navigation

Österreichs erstes PET-MR-Gerät im AKH Wien

Neue Technik für noch bessere Diagnostik

Im Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien – Medizinischer Universitätscampus ist nun österreichweit erstmalig ein PET-MR-Gerät in Betrieb. Dieses kombiniert die Möglichkeiten der Positronen-Emissions-Tomografie und der Magnet-Resonanz-Tomografie. Die Verbindung der PET- und der MR-Technik war bis vor kurzem nicht möglich. Dazu Wiens Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely: „Das AKH steht für exzellente PatientInnenversorgung, herausragende Forschung und innovative Lehre. Mit dieser Investition tragen wir diesem Anspruch Rechnung. Damit das AKH auch in Zukunft im internationalen Wettbewerb bestehen kann, müssen wir aber gemeinsam optimale Rahmenbedingungen schaffen, Strukturen vereinfachen und Steuermittel effizienter einsetzen. Das gemeinsam mit der MedUni Wien derzeit laufende Reformprojekt AKH 2020 ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung.“

Mit Hilfe des PET-MR können Ganzkörper-Aufnahmen gemacht werden, die gleichzeitig innere Strukturen darstellen sowie verschiedenste Stoffwechselvorgänge und Stoffwechselprodukte sichtbar machen. Bisher verwendete man PET-CT-Geräte, eine Kombination aus einem Positronen-Emissions-Tomografen und einem Computer-Tomografen. Der Vorteil des neuen PET-MR-Gerätes an der Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin besteht unter anderem darin, dass die Strahlungsbelastung deutlich niedriger ist als bei der PET-CT.

„Das betrifft insbesondere junge Patientinnen und Patienten, die im Lauf ihres Lebens immer wieder zu Kontrolluntersuchungen kommen müssen“, sagt AKH-Direktor Reinhard Krepler. „Außerdem bietet die Magnetresonanztomografie einen besseren Kontrast zwischen verschiedenen Geweben als eine Computertomografie, was beispielsweise für die Erkennung von Erkrankungen des Gehirns, des Herzmuskels, der Leber und der Knochen von Vorteil ist.

Für das neue PET-MR Gerät tätigten das AKH Wien und die MedUni gemeinsam Investitionen in der Höhe von 6,7 Mio. Euro. Im AKH Wien wird das neue Gerät unter anderem zur Diagnose, Therapieplanung und Verlaufskontrolle von Krebserkrankungen sowie neurologischen und kardiologischen Erkrankungen eingesetzt. Einen Zugewinn stellt die neue Anschaffung natürlich auch für die wissenschaftliche Arbeit im Bereich der molekularen Hybrid-Bildgebung dar.

„Die MedUni Wien hat in der medizinischen Bildgebung einen ihrer Schwerpunkte gesetzt und ist inzwischen gemeinsam mit dem AKH Wien eine der weltweit führenden Institutionen bei der Entwicklung und Anwendung von bildgebenden Verfahren. Die Investition in die neue Technologie ist ein wichtiger Beitrag, um diese Position auszubauen und gibt Forschung und Patientenbetreuung neue Impulse“, sagt Wolfgang Schütz, Rektor der Medizinischen Universität Wien.

Durch die nun verfügbare Möglichkeit der simultanen Messung verschiedenster Stoffwechselvorgänge in den Organsystemen ergeben sich für die MedUni Wien neue Forschungsgebiete. Diese haben unter anderem zum Ziel, die krankhaften Vorgänge im Körper besser zu verstehen und darauf aufbauend bessere, individuelle Behandlungsstrategien für PatientInnen zu entwickeln sowie die Wirksamkeit der Behandlung frühzeitig zu bewerten. Auf diese Weise wird eine neue Ebene in der Entwicklung und Unterstützung individueller Strategien in einer personalisierten PatientInnenbehandlung durch ein nicht-invasives Hybrid-Bildgebungsverfahren möglich.

Wehsely: Sozialdemokratische Gesundheits- und Sozialpolitik sichert erfolgreich die Zukunft

Wien investierte 2013 3,366 Mrd. in Gesundheit und Soziales; Garant für soziale Gerechtigkeit, beste medizinische Versorgung und leistbare Pflege
In der Gesundheits- und Sozialpolitik stand Wien auch im Jahr 2013 für Solidarität, Chancengleichheit und Selbstbestimmung. „Wien ist Garant für soziale Gerechtigkeit, die beste medizinische Versorgung und leistbare Pflege für alle unabhängig von Einkommen, Alter, Geschlecht oder [...]

mehr...

Der Rohbau für das Krankenhaus Nord ist fertig

Stadträtin Wehsely, Stadtrat Ludwig und BV Papai feiern mit Krankenanstaltenverbund und Vertretern der Bauwirtschaft Dachgleiche
Am Donnerstag, dem 12. Juni 2014, feierte die Wiener Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely mit Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, dem Floridsdorfer Bezirksvorsteher Georg Papai, den KAV-Direktoren Udo Janßen und Thomas Balázs, dem Generaldirektor der PORR AG, Karl-Heinz Strauss sowie dem Eigentümer der [...]

mehr...

Helmut-Zilk-Haus in Wien-Liesing feiert ersten Geburtstag

Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely und Dagmar Koller gratulieren
Das ideelle Erbe des Altbürgermeisters Dr. Helmut Zilk ist ein lebensfrohes und modernes Pflegewohnhaus geworden. “Das Pflegewohnhaus Liesing verbindet wunderbar moderne Architektur mit höchster Qualität in der Pflege und Betreuung. Genau diese Qualität wird nach und nach in den neuen Wohn- und Pflegewohnhäusern im Rahmen des Wiener Geriatriekonzepts umgesetzt”, [...]

mehr...

Wehsely/Ludwig: Dachgleiche für das neue moderne KAV-Pflegewohnhaus Rudolfsheim-Fünfhaus

Die Umsetzung des Wiener Geriatriekonzepts schreitet zügig voran
Zwei Wochen nach der Eröffnung des Pflegewohnhauses Innerfavoriten feiern Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely und Wohnbaustadtrat Michael Ludwig die Dachgleiche für das neue Pflegewohnhaus in Rudolfsheim-Fünfhaus. Am ehemaligen Gelände des Kaiserin-Elisabeth-Spitals entsteht derzeit ein modernes Pflegewohnhaus mit sozialmedizinischer Betreuung des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV). Vor acht Monaten erfolgte die Grundsteinlegung für [...]

mehr...

Klinisch Praktisches Jahr: “Wir lassen die Studierenden nicht im Regen stehen”

Krankenanstaltenträger werfen Rettungsanker und bieten MedUni Wien befristete Übergangslösung
“Wir begrüßen die Einführung des Klinisch Praktischen Jahres (KPJ) und freuen uns auf die Studierenden, die wir in höchster Qualität ab August in unseren Häusern klinisch ausbilden werden. Aber an einem gemeinsamen Vertrag der Universitäten mit allen Trägern unter fairen Bedingungen führt kein Weg vorbei. Darauf haben [...]

mehr...

Wiener Best-Practice-Modell

Wehsely gratuliert AWZ zu neuen Ausbildungsmöglichkeiten für Zivildiener
Nachdem das 2013 beschlossene Zivildienstgesetz auch attraktivere Ausbildungsmöglichkeiten für Zivildienstleistende vorsieht, hat die Aus- und Weiterbildungszentrum Soziales Wien GmbH (AWZ) im Februar dazu das österreichweit erste Konzept bei der Zivildienstserviceagentur eingereicht. Das Konzept der angebotenen Ausbildungsmodule für Zivildienstleistende, die ihren Dienst in Behinderteneinrichtungen versehen, kam so gut an, [...]

mehr...

5000 BesucherInnen im Krankenhaus Nord-Infocenter

Infocenter als Drehscheibe für Information, Beratung und Service
Im Jänner 2012 wurde das Krankenhaus Nord-Infocenter in der Brünner Straße 73, gegenüber dem Baugelände, eröffnet. “Wir wollten eine Drehscheibe für Information, Beratung und Service schaffen und das ist bestens gelungen“, freut sich Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely über den enormen BesucherInnenandrang. 5000 Menschen waren in den vergangenen [...]

mehr...

Gemeinsames Ländermodell macht Pflegeausbildung fit für die Zukunft

Wehsely sieht weitreichenden Beschluss als Meilenstein in der Neuausrichtung der Pflegeberufe
Die seit 2007 stattfindende Diskussion zur Ausrichtung der Pflegeberufe hat bei der gestrigen LandesgesundheitsreferentInnenkonferenz eine erfreuliche Weiterentwicklung erfahren. Die Wiener Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely zeigt sich nach der erfolgreichen Verhandlung auf Länderebene über das einstimmig beschlossene Modell zur Neuausrichtung der Pflegeberufe höchst erfreut. “Dieser [...]

mehr...

KAV und Philips präsentieren junge Kunst in Wiener Spitälern

Aktion „Kunst trifft Innovation“ von Mai bis September im Krankenhaus Hietzing und im Wilhelminenspital
Spitäler vermitteln PatientInnen oft eine kühle, sterile Atmosphäre. Der Wiener Kunstpreis „Roter Teppich für Junge Kunst“ möchte genau das ändern und lud gestern KünstlerInnen und FürsprecherInnen („Friends of Red Carpet“) zur Präsentation von „Kunst trifft Innovation“ in die neuen Räumlichkeiten von Philips [...]

mehr...

Ältere Beiträge »