Navigation überspringen

Navigation

Stadträtin Wehsely besucht Kantine von Jugend am Werk in Wiener Schule für Sozialbetreuungsberufe

AWZ Soziales Wien und Jugend am Werk kooperieren am neuen Schulstandort in Erdberg

Die Aus- und Weiterbildungszentrum Soziales Wien GmbH mit der Wiener Schule für Sozialberufe (WiSOZ), der Ausbildungseinrichtung für Pflegehilfe und Heimhilfe sowie der Bildungsakademie ist im Sommer an ihren neuen Standort in der Schlachthausgasse 37 im 3. Bezirk übersiedelt. Seit Oktober befindet sich nun auch die Gastronomiegruppe „GenussWERK“ der Werkstätte und Tagesstruktur Thermensiedlung von Jugend am Werk im Gebäude.

Auf diese Weise wird 15 Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderung ab dem 16. Lebensjahr eine gezielte Begleitung, Unterstützung und Förderung ermöglicht. „Ein schönes Beispiel dafür, wie die Zusammenarbeit im Wiener Sozialwesen aussieht“, so Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely bei einem Besuch im neuen Bildungsinstitut. „Die Schülerinnen und Schüler genießen das gastronomische Angebot am neuen Standort, gleichzeitig wird Menschen mit Lernschwierigkeiten oder Behinderung eine Chance geboten, ihre Talente und Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.“

Die Aus- und Weiterbildungszentrum Soziales Wien GmbH (AWZ) ist eine Tochtergesellschaft des Fonds Soziales Wien (FSW) und des Kuratoriums Wiener Pensionisten-Wohnhäuser (KWP). Beide Muttergesellschaften bündeln seit 2010 ihre Leistungen in der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Menschen in Sozialbetreuungs- und Gesundheitsberufen. Seit September 2014 befindet sich die Bildungseinrichtung in einem modernen, lichtdurchfluteten Gebäude nahe der U3-Station Schlachthausgasse. Die Kantine „GenussWERK“ wird dabei als inklusives Tätigkeitsangebot in Kooperation mit den Schülerinnen und Schülern der WiSOZ betrieben. Gäste der Kantine sind in erster Linie die Schülerinnen und Schüler sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AWZ.

Für Schülerinnen und Schüler der Ausbildung zur Fachsozialbetreuerin bzw. zum Fachsozialbetreuer für Behindertenarbeit oder Behindertenbegleitung ist es umgekehrt möglich, ein Praktikum im Rahmen ihrer Ausbildung in der Gastronomiegruppe GenussWERK zu absolvieren. Vera Em, Geschäftsführerin der AWZ Soziales Wien GmbH, zeigt sich über den doppelten Nutzen erfreut: „In unserer Schule legen wir großen Wert auf eine praxisnahe Ausbildung. Die Zusammenarbeit und tägliche Begegnung zwischen den Schülerinnen und Schülern und den Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk ist auch ein gelebtes Beispiel für gemeinsames und individuelles Lernen im Arbeits- und Schulalltag im Sinne der inklusiven Pädagogik.

Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderung erhalten durch dieses Angebot die Möglichkeit, praxisnah zu arbeiten und ihre Fertigkeiten und Kompetenzen im Bereich Gastronomie und Hauswirtschaft auch im Hinblick auf eine mögliche Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu trainieren und zu erweitern. Die einzelnen Produktionsschritte bieten unterschiedliche Lernprozesse und ermöglichen zahlreiche Erfolgserlebnisse in einer betriebsähnlichen Tagesstruktur. Gemeinderätin Gabriele Mörk, Vorsitzende von Jugend am Werk: „So wie für jeden Menschen ist es auch für Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderung von Bedeutung, selbstständig eine Arbeit zu leisten, die gebraucht wird und für die sie Anerkennung erhalten. Mit der Gastronomiegruppe im Aus- und Weiterbildungszentrum schaffen wir zudem einen Ort der Begegnung im öffentlichen Raum und setzen einen weiteren Schritt in Richtung Inklusion.“

Wehsely und Oxonitsch eröffnen neuen Kindergarten im Wilhelminenspital

Hochmodernes Niedrigenergiehaus mit 2.000 Quadratmetern Grünfläche
Moderne Räume und beste Betreuung – auch in der Nacht: Vor kurzem sind PädagogInnen und Sprösslinge vom alten in den neuen Betriebskindergarten des Wilhelminenspitals übersiedelt. „Das Krankenhaus wird im Zuge des Wiener Spitalskonzepts komplett modernisiert, das veraltete Pavillonsystem aufgelöst. Mit dem Neubau des Kindergartens haben wir dieses Großprojekt erfolgreich gestartet“, [...]

mehr...

Prof. Udo Janßen wird neuer Generaldirektor des Wiener Krankenanstaltenverbundes

Funktionsantritt mit 1. November 2014; Schwerpunkt liegt bei Umsetzung des Wiener Spitalskonzeptes 2030
Mit über 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Gesamtbudget von über 3,7 Mrd. Euro ist der Wiener Krankenanstaltenverbund europaweit einer der größten Spitalsträger. Bürgermeister Michael Häupl hat nun Udo Janßen mit Wirkung vom 1. November 2014 zum neuen Generaldirektor des Wiener Krankenanstaltenverbundes ernannt. [...]

mehr...

10 Jahre Fonds Soziales Wien: Soziale Sicherheit für Wienerinnen und Wiener

Seit 2004 ist der Fonds Soziales Wien (FSW) Träger der Sozialhilfe in Wien und organisiert, fördert und vermittelt soziale Dienstleistungen für jährlich knapp 100.000 Wienerinnen und Wiener. „Alle reden von der Verwaltungsreform – im Wiener Gesundheits- und Sozialbereich haben wir bereits vor 10 Jahren eine Verwaltungsreform umgesetzt. Und der Erfolg gibt uns Recht“, sagt Bürgermeister [...]

mehr...

Wiener Gesundheitspreis 2014: „Gesunde“ Ideen für Wien ausgezeichnet

Wehsely, Klicka und Wiener Gesundheitsförderung würdigen Projekte im Rahmen der Wiener Gesundheitsförderungskonferenz 2014
Neue und erfolgreiche Wege im Gesundheitssystem und in der Gesundheitsförderung vor den Vorhang holen – das war das Ziel des Wiener Gesundheitspreises 2014. Die feierliche Verleihung fand am Montag, 15. September 2014, im Rahmen der Wiener Gesundheitsförderungskonferenz 2014 im Rathaus statt. Die Konferenz [...]

mehr...

Krankenhaus Nord: Modernisierung der Verkehrsinfrastruktur

Schnellbahn dockt ab Fertigstellung direkt und barrierefrei im 1/4-Stunden-Takt beim Spital an
Am Mittwoch, dem 10. September, begann mit dem Spatenstich zum Umbau der Schnellbahn-Haltestelle Brünner Straße ein wichtiger Schritt zur Modernisierung der Floridsdorfer Verkehrsinfrastruktur rund um das neu entstehende Krankenhaus Nord. Am Spatenstich beteiligt waren die Vizebürgermeisterin der Stadt Wien, Renate Brauner, Stadträtin für Finanzen, [...]

mehr...

Nani Kauer ist neue Leiterin der KAV-Kommunikation

Christoph Mierau verstärkt das SprecherInnen-Team
Der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) besetzt die Stabsstelle Kommunikation neu: Nani Kauer, MA, leitet ab 8. September 2014 die Kommunikation des KAV. Kauer war seit 1996 im Österreichischen Gewerkschaftsbund (ÖGB) tätig, seit Anfang 2009 als Pressesprecherin des ÖGB-Präsidenten Erich Foglar und Leiterin der Stabsstelle Kommunikation des ÖGB. Nani Kauer ist als Stabsstellen-Leiterin [...]

mehr...

Österreichs erstes PET-MR-Gerät im AKH Wien

Neue Technik für noch bessere Diagnostik
Im Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien – Medizinischer Universitätscampus ist nun österreichweit erstmalig ein PET-MR-Gerät in Betrieb. Dieses kombiniert die Möglichkeiten der Positronen-Emissions-Tomografie und der Magnet-Resonanz-Tomografie. Die Verbindung der PET- und der MR-Technik war bis vor kurzem nicht möglich. Dazu Wiens Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely: „Das AKH steht für exzellente PatientInnenversorgung, [...]

mehr...

Wehsely: Sozialdemokratische Gesundheits- und Sozialpolitik sichert erfolgreich die Zukunft

Wien investierte 2013 3,366 Mrd. in Gesundheit und Soziales; Garant für soziale Gerechtigkeit, beste medizinische Versorgung und leistbare Pflege
In der Gesundheits- und Sozialpolitik stand Wien auch im Jahr 2013 für Solidarität, Chancengleichheit und Selbstbestimmung. „Wien ist Garant für soziale Gerechtigkeit, die beste medizinische Versorgung und leistbare Pflege für alle unabhängig von Einkommen, Alter, Geschlecht oder [...]

mehr...

Der Rohbau für das Krankenhaus Nord ist fertig

Stadträtin Wehsely, Stadtrat Ludwig und BV Papai feiern mit Krankenanstaltenverbund und Vertretern der Bauwirtschaft Dachgleiche
Am Donnerstag, dem 12. Juni 2014, feierte die Wiener Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely mit Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, dem Floridsdorfer Bezirksvorsteher Georg Papai, den KAV-Direktoren Udo Janßen und Thomas Balázs, dem Generaldirektor der PORR AG, Karl-Heinz Strauss sowie dem Eigentümer der [...]

mehr...

Ältere Beiträge »