Navigation überspringen

Navigation

Ausgezeichnet nachhaltig essen: Die 30 Frischküchen der Häuser zum Leben erhielten das Österreichische Umweltzeichen

Die Übergabe erfolgte im Beisein von Stadträtin Wehsely

Alle 30 Frischküchen des Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser (KWP) erhielten am 10. November 2014 das „Österreichische Umweltzeichen – für die Gemeinschafts-verpflegung“. Dieses Gütezeichen wird nur an Betriebe vergeben, die hohe Umwelt- und Qualitätsstandards in der Küche erfüllen. Das KWP ist das österreichweit größte Unternehmen in der Gemeinschaftsverpflegung, das die Auszeichnung trägt.

Die Übergabe an die KWP-Geschäftsführerin Gabriele Graumann und ihre Küchenteams erfolgte durch den Sektionschef des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Christian Holzer, und im Beisein von Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely sowie der Leiterin der Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) Karin Büchl-Krammerstätter.

Das Österreichische Umweltzeichen

Das Umweltzeichen Tourismus ist ein österreichweites Gütezeichen speziell für Gastgewerbe- und Tourismusbetriebe, aber auch für umweltfreundliche Produkte, und wird in Wien als Modul des ÖkoBusinessPlans Wien für lokale Betriebe angeboten. Betriebe mit dem Umweltzeichen setzen auf den gezielten und sparsamen Einsatz von umweltverträglichen Reinigungsmitteln, umweltfreundlichen Einkauf, Vermeidung beziehungsweise Trennung von Abfall sowie Sparen von Heizkosten.

Mit dem Umweltzeichen Tourismus senkt das Unternehmen seine Betriebskosten und entlastet die Umwelt. Ziel ist es, in den Betrieben umweltschonende Maßnahmen auszuarbeiten, umzusetzen und die Betriebskosten zu senken – bei gleich bleibender oder sogar höherer Servicequalität.

Ausgezeichnete Frischküchen im KWP

Damit auch Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung in den Genuss dieser Auszeichnung gelangen können, wurde ein eigenes Rohstoffzertifizierungssystem eingeführt. Die Küchen der Häuser zum Leben signalisieren mit der Zertifizierung umweltbewusstes Handeln durch den Einsatz erneuerbarer Energien bzw. durch CO2-Einsparungen und garantieren eine hohe Lebensmittelqualität durch regionalen Rohstoffeinkauf. Dafür ist es notwendig, sich zu einem ganzjährigen regionalen Lebensmitteleinkauf in den Kategorien Obst und Gemüse, Erdäpfel, Milch und Milchprodukte sowie mindestens zwei Fleischsorten zu verpflichten. Die frische Zubereitung der Speisen stellt ebenfalls ein Muss-Kriterium dar.

„Über diese Auszeichnung freuen wir uns sehr, denn damit werden unsere Bemühungen, die wir in umweltfreundliche Strategien stecken, auch für unsere Bewohnerinnen und Bewohner sichtbar und spürbar“, so Geschäftsführerin Gabriele Graumann. „Unsere 8.800 SeniorInnen und 3.900 MitarbeiterInnen können mit dem Gütezeichen darauf vertrauen, dass die Qualität der 36.000 täglichen Mahlzeiten garantiert ist, da die Zertifizierungen auch laufend unabhängig kontrolliert werden.“

Auch Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely ist über die Auszeichnung für das KWP erfreut: „Ich bin stolz, dass wir in Wien innovative Unternehmen wie das KWP haben, die eine solidarische Verantwortung nicht nur gegenüber der Gesellschaft, sondern auch gegenüber der Umwelt leben. Ich gratuliere allen, die zu diesem schönen Ergebnis beigetragen haben.“

Weitere Informationen:

https://www.wien.gv.at/umweltschutz/oekobusiness/modul-tourismus.html

www.oekobusinessplan.wien.at

www.umweltzeichen.at

Stadträtin Wehsely besucht Kantine von Jugend am Werk in Wiener Schule für Sozialbetreuungsberufe

AWZ Soziales Wien und Jugend am Werk kooperieren am neuen Schulstandort in Erdberg
Die Aus- und Weiterbildungszentrum Soziales Wien GmbH mit der Wiener Schule für Sozialberufe (WiSOZ), der Ausbildungseinrichtung für Pflegehilfe und Heimhilfe sowie der Bildungsakademie ist im Sommer an ihren neuen Standort in der Schlachthausgasse 37 im 3. Bezirk übersiedelt. Seit Oktober befindet sich nun [...]

mehr...

Wehsely und Oxonitsch eröffnen neuen Kindergarten im Wilhelminenspital

Hochmodernes Niedrigenergiehaus mit 2.000 Quadratmetern Grünfläche
Moderne Räume und beste Betreuung – auch in der Nacht: Vor kurzem sind PädagogInnen und Sprösslinge vom alten in den neuen Betriebskindergarten des Wilhelminenspitals übersiedelt. „Das Krankenhaus wird im Zuge des Wiener Spitalskonzepts komplett modernisiert, das veraltete Pavillonsystem aufgelöst. Mit dem Neubau des Kindergartens haben wir dieses Großprojekt erfolgreich gestartet“, [...]

mehr...

Prof. Udo Janßen wird neuer Generaldirektor des Wiener Krankenanstaltenverbundes

Funktionsantritt mit 1. November 2014; Schwerpunkt liegt bei Umsetzung des Wiener Spitalskonzeptes 2030
Mit über 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Gesamtbudget von über 3,7 Mrd. Euro ist der Wiener Krankenanstaltenverbund europaweit einer der größten Spitalsträger. Bürgermeister Michael Häupl hat nun Udo Janßen mit Wirkung vom 1. November 2014 zum neuen Generaldirektor des Wiener Krankenanstaltenverbundes ernannt. [...]

mehr...

10 Jahre Fonds Soziales Wien: Soziale Sicherheit für Wienerinnen und Wiener

Seit 2004 ist der Fonds Soziales Wien (FSW) Träger der Sozialhilfe in Wien und organisiert, fördert und vermittelt soziale Dienstleistungen für jährlich knapp 100.000 Wienerinnen und Wiener. „Alle reden von der Verwaltungsreform – im Wiener Gesundheits- und Sozialbereich haben wir bereits vor 10 Jahren eine Verwaltungsreform umgesetzt. Und der Erfolg gibt uns Recht“, sagt Bürgermeister [...]

mehr...

Wiener Gesundheitspreis 2014: „Gesunde“ Ideen für Wien ausgezeichnet

Wehsely, Klicka und Wiener Gesundheitsförderung würdigen Projekte im Rahmen der Wiener Gesundheitsförderungskonferenz 2014
Neue und erfolgreiche Wege im Gesundheitssystem und in der Gesundheitsförderung vor den Vorhang holen – das war das Ziel des Wiener Gesundheitspreises 2014. Die feierliche Verleihung fand am Montag, 15. September 2014, im Rahmen der Wiener Gesundheitsförderungskonferenz 2014 im Rathaus statt. Die Konferenz [...]

mehr...

Krankenhaus Nord: Modernisierung der Verkehrsinfrastruktur

Schnellbahn dockt ab Fertigstellung direkt und barrierefrei im 1/4-Stunden-Takt beim Spital an
Am Mittwoch, dem 10. September, begann mit dem Spatenstich zum Umbau der Schnellbahn-Haltestelle Brünner Straße ein wichtiger Schritt zur Modernisierung der Floridsdorfer Verkehrsinfrastruktur rund um das neu entstehende Krankenhaus Nord. Am Spatenstich beteiligt waren die Vizebürgermeisterin der Stadt Wien, Renate Brauner, Stadträtin für Finanzen, [...]

mehr...

Nani Kauer ist neue Leiterin der KAV-Kommunikation

Christoph Mierau verstärkt das SprecherInnen-Team
Der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) besetzt die Stabsstelle Kommunikation neu: Nani Kauer, MA, leitet ab 8. September 2014 die Kommunikation des KAV. Kauer war seit 1996 im Österreichischen Gewerkschaftsbund (ÖGB) tätig, seit Anfang 2009 als Pressesprecherin des ÖGB-Präsidenten Erich Foglar und Leiterin der Stabsstelle Kommunikation des ÖGB. Nani Kauer ist als Stabsstellen-Leiterin [...]

mehr...

Österreichs erstes PET-MR-Gerät im AKH Wien

Neue Technik für noch bessere Diagnostik
Im Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien – Medizinischer Universitätscampus ist nun österreichweit erstmalig ein PET-MR-Gerät in Betrieb. Dieses kombiniert die Möglichkeiten der Positronen-Emissions-Tomografie und der Magnet-Resonanz-Tomografie. Die Verbindung der PET- und der MR-Technik war bis vor kurzem nicht möglich. Dazu Wiens Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely: „Das AKH steht für exzellente PatientInnenversorgung, [...]

mehr...

Wehsely: Sozialdemokratische Gesundheits- und Sozialpolitik sichert erfolgreich die Zukunft

Wien investierte 2013 3,366 Mrd. in Gesundheit und Soziales; Garant für soziale Gerechtigkeit, beste medizinische Versorgung und leistbare Pflege
In der Gesundheits- und Sozialpolitik stand Wien auch im Jahr 2013 für Solidarität, Chancengleichheit und Selbstbestimmung. „Wien ist Garant für soziale Gerechtigkeit, die beste medizinische Versorgung und leistbare Pflege für alle unabhängig von Einkommen, Alter, Geschlecht oder [...]

mehr...

Ältere Beiträge »