Navigation überspringen

Navigation

Pressekontakt

Mag.a Christine Stockhammer
Tel.: +43 1 4000 81231
Handy: +43 676 8118 69522
E-Mail: christine.stockhammer@wien.gv.at

Mag.a Eva-Maria Wimmer
Tel.: +43 1 4000 81238
Handy: +43 676 8118 69549
E-Mail: eva-maria.wimmer@wien.gv.at

Gesundheitsstadträtin Wehsely eröffnet topmodernen Schulstandort mit 515 Ausbildungsplätzen

Drei Schulen für Gesundheitsberufe übersiedeln vom AKH in den Floridotower

Gesundheitsberufe stehen hoch im Kurs und sind ein wichtiger Teil des Spitalsbetriebes. Der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV), mit 2100 Ausbildungsplätzen der größte Ausbildner für Gesundheitsberufe in Österreich, stellt die Weichen für die Zukunft und begegnet der Nachfrage nach gut ausgebildetem Personal mit einem ansprechenden Ausbildungsangebot. Der neue Schulstandort am Floridotower bietet den SchülerInnen der Allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege, der Kinder- und Jugendlichenpflege und der Medizinischen Assistenzberufe beste Lernbedingungen. Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely feierte die Eröffnung gemeinsam mit Bezirksvorsteher Georg Papai, KAV-Generaldirektor Udo Janßen und AKH-Direktor Herwig Wetzlinger. “Wichtig ist mir, dass die Schülerinnen und Schüler ein Umfeld vorfinden, in dem sie nicht nur optimal auf ihren Beruf vorbereitet werden, sondern in dem sie sich wohlfühlen können und ihnen das Lernen Spaß macht”, freut sich Wehsely über den neuen Schulstandort.

Ein Platz zum Lehren und Lernen
4400 Quadratmeter, Hör- und EDV-Säle, Räume für praktische Übungen und eine Fachbibliothek: den SchülerInnen und dem Lehrpersonal steht genügend Raum zur Verfügung. Dass bei der gesamten Planung die AusbildungsspezialistInnen der Schulen, früher am Allgemeinen Krankenhaus Wien angesiedelt, eingebunden waren, merkt man nicht nur an den verschiedenen Räumen. Auch die Ausstattung wird einer modernen Ausbildung gerecht. EDV-Ausstattung in den Hörsälen, Infoscreens und Videoprojektion erleichtern den Lehrerinnen und Lehrern die Wissensvermittlung. Aber nicht nur theoretische Inhalte, sondern viele praktische Übungen stehen auf dem Lehrplan. Dafür stehen ein Gipszimmer, ein Röntgenübungsraum, ein Schullabor, ein OP-Übungsraum, Übungsphantome, Krankenbetten sowie eine Lehrmittelsammlung zur Verfügung. Für die Kinder- und Jugendlichenpflege gibt es außerdem einen Inkubator sowie eine Bade- und Wickeleinheit.

Drei Ausbildungen unter einem Dach
Die Schule für Allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege bietet 215 Ausbildungsplätze für die dreijährige Diplomausbildung und bietet die Möglichkeit, pflegerische Expertise in Kombination mit wissenschaftlich fundiertem Wissen und viel Praxisnähe zu erwerben.

150 Ausbildungsplätze gibt es in der Schule für Kinder- und Jugendlichenpflege. Kreativität, Mut und viel Einfühlungsvermögen sind gefordert, wenn Kinderkrankenschwestern und Kinderkrankenpfleger individuell auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen, sowie deren Angehörigen, eingehen.

Erst seit 2013 gibt es die Ausbildung zur Medizinischen Fachassistenz, die die Ausbildung zur Medizinisch-Technischen-Fachkraft abgelöst hat. Die umfangreiche zweijährige Ausbildung beinhaltet ein Basismodul und in weiterer Folge die Aufbaumodule Gipsassistenz, Operationsassistenz, Röntgenassistenz, Ordinationsassistenz, Desinfektionsassistenz und Laborassistenz. Die Ausbildung wird mit einer kommissionellen Diplomprüfung abgeschlossen. 150 Ausbildungsplätze stehen zur Verfügung.

Weitere Informationen zu den Ausbildungen finden Interessierte auf der Homepage des Wiener Krankenanstaltenverbundes unter www.wienkav.at/ausbildung

Fotos unter http://www.wien.gv.at/pressebilder

„Drück mich!“: Harry Kopietz und Sonja Wehsely im Einsatz gegen den Herztod

Mitmach-Termin für SeniorInnen aus Floridsdorf
Unter dem Motto “Drück mich!” zeigten Landtagspräsident Prof. Harry Kopietz und Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely und der Verein Puls zur Bekämpfung des plötzlichen Herztodes im Rahmen eines Mitmach-Termins im Krankenhaus Nord-Infocenter SeniorInnen aus Floridsdorf, wie einfach und schnell im Fall eines plötzlichen Herzstillstandes geholfen werden kann.
“Bei einem Herzstillstand zählt [...]

mehr...

Wehsely und Reischl eröffnen Zentrum für Entwicklungsförderung mit weiteren 700 Therapieplätzen für Kinder

Die neue Einrichtung der Wiener Sozialdienste in der Donaustadt bietet neun unterschiedliche therapeutische Leistungen, mit denen Entwicklungsverzögerungen von Kindern bis zu 10 Jahren behandelt werden.
Mit der Eröffnung des neuen Zentrums für Entwicklungsförderung (ZEF) der Wiener Sozialdienste hat die Gesundheitsversorgung von Neugeborenen und Kindern bis 10 Jahren ein weiteres wichtiges Standbein bekommen. Das neue Zentrum in [...]

mehr...

Wehsely gratuliert: Susanne Drapalik wird neue Direktorin der KAV-Geriatriezentren und Pflegewohnhäuser

Schwerpunkt auf weiterer Umsetzung des Wiener Geriatriekonzeptes
Acht Geriatriezentren und sieben Pflegewohnhäuser mit insgesamt rund 2900 BewohnerInnen und 4150 MitarbeiterInnen, das ist die Teilunternehmung Geriatriezentren und Pflegewohnhäuser des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV). Mit 1. April 2015 folgt nun Susanne Drapalik als neue Direktorin dem bisherigen Pflegechef Roland Paukner nach, der sich in die Pension verabschiedet. “Die Stadt [...]

mehr...

Jubiläumsveranstaltung 30 Jahre Familienhebammen der Stadt Wien

Familienhebammen – Mit Begleitung sicher ins Leben
Großer Andrang herrschte bei der Jubiläumsveranstaltung zum 30. Jahrestag der Familienhebammen der Stadt Wien, die von der Magistratsabteilung 15 – Gesundheitsdienst veranstaltet wurde. Über 200 Personen besuchten die Veranstaltung im Wappensaal des Wiener Rathauses, die von Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely eröffnet wurde.
Vor 30 Jahren wurde erstmals in Wien [...]

mehr...